Ein weiter Weg...

DSC 2182

Zum vierten Mal liefert die Samtgemeindefeuerwehr Harsefeld Ausrüstungsgegenstände und persönliche Schutzausrüstung nach Tansania. Seit Jahren unterstützt die Samtgemeinde nicht nur die Kameraden auf dem Festland Tansania, sondern auch auf der Insel Sansibar. Feuerwehrausrüstung die durch neue, modernere ersetzt werden muss, und deren Reparatur und Reinigung unrentabel ist, stellt die Samtgemeinde für diese Aktion zur Verfügung.

Rückblick: Bereits im August 2017 stimmte der Gemeindebrandmeister Heiko Wachlin und die verantwortlichen Gremien der Verwaltung zu, die Sachen nicht zu verschrotten, sondern in das Ostafrikanische Land zu geben. Damals wurden 30 Atemschutzgeräte ausgemustert. Der Feuerwehrmann Carsten Hoenig aus Buxtehude und Reinhard Paulsen von der Berufsfeuerwehr Hamburg begleiten das Projekt seit Jahren. Sie reisen mindestens zwei Mal im Jahr nach Tansania um die Sachen vor Ort zu verteilen, und dort Feuerwehrleute auszubilden. Sie helfen bei dem Aufbau von Strukturen und richten mit den Kameraden Feuerwachen ein. Fünf bis acht Container verschiffen sie Pro Jahr und sorgen dafür, dass alles dahin gelangt wo es auch benötigt wird. Übereinstimmend beklagten sich beide, bei dem Übergabetermin in Harsefeld, über die zunehmende Bürokratie in beiden Ländern Deutschland und Tansania, das würde die Motivation manchmal etwas bremsen. „Aber wenn man dann den Kameraden „Tengo“ aus Daressalam sieht, sein Lächeln und seine Begeisterung für die Feuerwehr sagt uns, dass wir alles richtig machen,“ so der Kamerad Hoenig aus Buxtehude. „Tengo“ der zurzeit eine Ausbildung bei der Feuerwehr Hamburg absolviert, war mitgekommen um die Sachen für seine Landsleute in Empfang zu nehmen. Einen gut gefüllten Anhänger mit Nomexjacken und Hosen, Helme, Stiefel und Handschuhe konnte Kleiderkammerchef Peter Prigge auf die Reise in das Zwischenlager in Hamburg schicken.

Mit verladen wurde erstmalig auch Bekleidung aus der Samtgemeinde Jork. Der dortige Ortsbrandmeister aus Moorende Stefan Bleeken, hatte von der Aktion gehört und spontan einige Kartons gepackt und nach Harsefeld gebracht. Verschifft werden die Sachen voraussichtlich im Februar nächsten Jahres.

Text und Bilder: Günter Kachmann, Feuerwehrpressesprecher Feuerwehren in der SG Harsefeld